Aktuelles

Im Rahmen der Berufsvorbereitung der Schülerinnen und Schüler in Berufsintegrations(vor)klassen sollen die jungen Menschen einen Einblick in die Arbeits- und Berufswelt bekommen. Die hier zur Verfügung stehenden Materialien sind für die Vermittlung von Informationen zu verschiedenen Berufsbildern im Theorieunterricht geeignet.

In jedem Berufsbild werden auf Grundlage eines sprachsensiblen Leittextes (ein bis zwei Seiten) Arbeitsaufträge (vier bis sechs Seiten) bearbeitet. Durch die Bearbeitung der Gehefte können sich die Schülerinnen und Schüler in die verschiedenen Berufsbilder eindenken. Bei jedem Arbeitsgeheft werden Unterrichtsinhalte aus DaZ sowie aus Berufsorientierung/Berufskunde fächerübergreifend miteinander verknüpft.

Durch die Bearbeitung der Unterrichtsmaterialien werden verschiedene Kompetenzen gefördert:

  • Sprachkompetenz (Training der Lesefähigkeit)
  • Methodenkompetenz (Texten Informationen entnehmen)
  • Fachkompetenz (Einblick in verschiedene Berufe)

Hinweise zur Durchführung

  • Das erarbeitete Unterrichtsmaterial ist sehr flexibel – je nach individuellem Kenntnisstand der Schülerinnen und Schüler – einsetzbar.
  • Die jungen Menschen erschließen sich – je nach Fähigkeiten – allein oder mit Unterstützung der Lehrkräfte die Inhalte des Leittextes (ein bis zwei Seiten pro Berufsbild).
  • Daran anschließend erledigen die Schülerinnen und Schüler die Übungsaufgaben sowie Arbeitsaufträge auf den Arbeitsblättern (vier bis sechs Seiten pro Berufsbild).
  • Dies kann sowohl in Einzel-, Partner- als auch Gruppenarbeit geschehen.
  • Je nach dem Grad der Fähigkeit zum selbstorganisierten Lernen können die Übungsaufgaben auch im Rahmen von Lerntheken bzw. -stationen bearbeitet werden.

Die Zusatzaufgaben können sowohl im Unterricht behandelt, als auch zur Hausaufgabe gegeben werden. Hier kann – je nach Vorwissen und Geschwindigkeit der Schülerinnen und Schüler – differenziert werden.

Wenn in Betrieben die Entscheidung ansteht, ob für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge Praktikumsplätze zur Verfügung gestellt werden sollen, herrscht manchmal Unsicherheit bezüglich verschiedener Fragestellungen (Organisatorisches, Umgang mit vorhandenen sprachlichen und kulturellen Hürden etc.). Es hat sich gezeigt, dass eine Information der (potentiellen) Praktikumsbetriebe entlastend wirkt. An den Modellschulen in Weilheim und Kronach wurde dafür ein Flyer entwickelt und professionell gestaltet. Die Information der Betriebe über diesen Kanal stellt eine Möglichkeit dar, die notwendige Zusammenarbeit der Berufsschule mit den Betrieben der Region zu gestalten.

Die Inhalte des Flyers werden hier zum Download angeboten und können als Anregung für andere Schulen dienen. Der Flyer selbst kann aus Gründen des Datenschutzes und des Urheberrechts hier nicht bereitgestellt werden.

Zur Vermittlung

  • eines allgemeinen Grundwortschatzes,
  • grundlegender Fachkompetenzen im Bereich Metall- und Montagetechnik und
  • eines grundlegenden Fachwortschatzes im Bereich der Metalltechnik

wurde das „Fahrradprojekt“ an der Franz-Oberthür-Schule in Würzburg durchgeführt.

 

Neben einer Beschreibung der Ziele, des Ablaufs und der gewonnen Erkenntnisse können hier die verwendeten Unterrichtsmaterialien heruntergeladen werden.

Um Informationen zur zielorientierten Weiterentwicklung des Unterrichts in den Berufsintegrationsklassen zu sammeln, haben Lehrkräfte der Städtischen Berufsschule 5 mehrere ehemalige Schülerinnen und Schüler der Berufsintegrationsklassen an ihren jetzigen betrieblichen Ausbildungsstellen besucht.

 

Während dieser Besuche wurden mit den Auszubildenden strukturierte Gespräche mit dem Ziel durchgeführt, besonders relevante Sprachhandlungen zu erfassen.

 

Als relevanteste Sprachhandlungen im Ausbildungsalltag ergaben sich:

  1. sich vorstellen, jemanden begrüßen, sich verabschieden
  2. Absprachen treffen
  3. Beschwerden verstehen und darauf reagieren
  4. um Hilfe bitten
  5. sich entschuldigen und auf Entschuldigungen reagieren
  6. Notizen verstehen und verfassen
  7. auf Lob und Kritik angemessen reagieren
  8. Vorschläge machen/annehmen/ablehnen

 

Folgende weitere Eindrücke konnten bei den Gesprächen gewonnen werden:

  • Ein persönlicher fester Ansprechpartner im Ausbildungsbetrieb während der gesamten Ausbildung wird als äußerst hilfreich erlebt.
  • Sozialkompetenzen haben eine im Vergleich zu kognitiven oder sprachlichen Fähigkeiten häufig übergeordnete Bedeutung.
  • Die Auszubildenden erleben Unterrichts- und Testformate in den Fachklassen der Berufsschule häufig als große Hürde.

 

Folgende Empfehlungen werden abgeleitet:

  • Zur Reflexion der eigenen Tätigkeit ist es für Lehrkräfte hilfreich, ehemalige Schülerinnen und Schüler der Berufsintegrationsklassen an ihren Ausbildungsstellen zu besuchen.
  • Schülerinnen und Schüler der Berufsintegrationsklassen profitieren von Netzwerken und Kontaktmöglichkeiten zu Ehemaligen. Diese Ehemaligen sind erfolgreiche Vorbilder für Integration. Kontakte zu Ehemaligen können sich positiv auf Leistung und Motivation der Schülerinnen und Schüler der Berufsintegrationsklassen auswirken.

Schule

Städtische Berufsschule 5 Nürnberg


 

Ansprechpartner

Alexander Meier

Die hier zur Verfügung stehenden Materialien mit interaktiven Übungen sollen dazu beitragen, den Umgang mit Konflikten zu erlernen und Schule zu einem Ort des gewaltfreien Miteinanders zu machen, an dem man sich wohlfühlen kann.

Schulische Lernerfolge sind nicht nur von kognitiven Fähigkeiten und Leistungen abhängig, sondern immer auch von sozialen Gegebenheiten. Deshalb berührt Gewaltprävention und Umgang mit Konflikten die Basis des Lernens. Wenn soziales Lernen gefördert, die Kommunikation verbessert und Konflikte konstruktiv bearbeitet werden, wirkt sich dies unmittelbar auf die Lernerfolge der Schülerinnen und Schüler aus.

  • Die interaktiven Übungen sind für die ersten Schulwochen gedacht, um die Klasse zu formen und den Teamcharakter zu entwickeln.
  • So ist beispielsweise das Spiel „Putzlumpenhockey“ darüber hinaus geeignet, das Bewusstsein für Regeln zu schärfen und im Anschluss Klassenregeln gemeinsam zu entwickeln.
  • Die Übungen werden in der Regel nur durchgeführt, wenn man selbst (also auch als Lehrkraft) die Übungen einmal selbst ausprobiert hat.
  •  In den PDF-Dokumenten sind des Weiteren genaue Durchführungshinweise und sprachsensible Hilfen für die Reflexion enthalten.

© 2017 Stiftung Bildungspakt Bayern